Skip to content

Die Fressfabrik

Wenn es spät wird, und das wird es notgedrungen immer mal wieder, dann passiert es: Ich lande in der Fressfabrik. Die verwandelt sich gerade. Ich schaue dem Typen auf dem Bildschirm über der Theke zu. Der bestellt mit Sprechblasen. Der Schnitt des Videos suggeriert, dass sein Burger produziert wird, sobald die Frau an der Kassenmaschine auf den Burgerknopf drückt. Alles ganz frisch. Falls man nicht gleich bei einem dieser neuen hochkanten Monsterbildschirme bestellt. Dann muss man auch keinen Menschen mehr anschauen. Überhaupt, Menschen, das wäre eklig. Am Ende sprechen die noch! Zum Glück gibt es in der Fressfabrik keinen persönlichen Kontakt mehr. Ich setze mich auf einen Stehhocker mit meiner Nummer in der Hand – endlich bin ich nicht mehr Kunde, sondern wie überall sonst auch nur noch eine Nummer.

Der Bildschirmtyp über der Warenausgabe zeigt schon zum siebten Mal mit dem Daumen nach oben. Die Fressfabrik rauscht und piept. Sie piept sehr sehr viel. Die Menschen, die im hastigen Tempo der Fressfabrik herumhuschen sehen nicht so glücklich aus. Dabei erleben sie doch unseren herrlichen Kapitalismus in Reinform: Arbeitskräfte maximal auslasten bei minimal noch erträglicher Bezahlung. Herrlich ist dieses System eben nicht für alle und Effizienz hat ihren Preis. Der Typ auf dem Bildschirm zeigt zum neunten Mal mit dem Daumen nach oben. Ich, die Kundennummer, erscheine nun neben ihm als „abholbereit“. Dann fällt mir auf, dass nicht nur die Arbeitsbedingungen, sondern auch die restliche Einrichtung irgendwie hässlich und unmenschlich geworden ist. Ich erahne, dass ein Profi den genauen Grad an Ungemütlichkeit bestimmt hat, bei dem Kunden nicht wegbleiben, aber auch nicht zu lange verweilen, sodass ein höherer Durchsatz in gleich groß bleibenden Räumlichkeiten möglich wird.

Ich möchte nicht mehr in die Fressfabrik gehen, denke ich und sehne mich nach ein mehr Ruhe und Wärme in Mensch und Einrichtung. Mir schmeckt das ganze Ding nicht mehr.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Benni am :

ich bin kein Roboter. Gefällt mir.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen