Skip to content

Der Multigroomer

Ich kann mich nicht für einen Multi­groomer entscheiden. Vielleicht könnte ich auch einen Bartschneider nehmen, oder lieber einen Haar­schneider, und dann noch einen separaten Nasen- und Ohrenhaarschneider dazu. Aber das Nonplusultra wäre natürlich ein Multi­groomer. Hier gibt es einen, der kann nicht nur Konturen und Koteletten, der schneidet sogar Augen­brauen! Aber in den Reviews steht, nasse Haare könne er nicht. Außerdem ist er aus Plastik. Es gibt nur ein Gerät aus Edelstahl, der Rest ist volle Kanne Plastik. Aber bei diesem einen sagen die Reviews, die Aufsätze, derer er gleich vier­zehn mitbringt, seien dann doch wieder aus billigstem Plastik. Ist das nun das Aus für mich und Multi­groomer?

Das letzte Mal habe ich einen Bart­schneider gekauft, vor zehn Jahren, in so einem dieser großen Elektrofachmärkte, die eh alle dem gleichen Konzern gehören. Der gibt nun den Geist auf. Das ist eine gefährliche Phase! Halb geschorener Kopf, oder halber Bart ab und dann – Zack! Ende. Wie sieht das denn aus? Also muss was Neues her, bevor das Ding vollends krepiert.

Zehn Jahre sind eine lange Zeit. Es gibt keine einfachen Geräte mehr, die eben einfach Haare schneiden. Blau leuchtende Anzeigen zeigen dem professionellen Multi­grooming­mann von heute, wie viele Millimeter er sich aus der Visage groomt, wie viel Zeit und Kilo­watt ihm noch mit und im Lithium-Ionen-Akku verbleiben, und ver­mutlich wie viele Kalorien er dabei verbraucht, und auch gleich die Insta­gram-Likes für das Manöver. Oder so. Weiß nicht genau.

Der Multi­groomer aus Edel­stahl wäre jeden­falls schon schick, aber auch teuer. Zum Wechseln des billigen Plastik­aufsatzes braucht man aber einen nicht mit­gelieferten Kreuz­schlitz­schrauben­dreher. Das würde mich zwar nicht abschrecken, ich als tradi­tioneller Testos­teron­bolzen mit großer Werk­zeug­kiste, doch mein Wissen hindert mich: Wie oft kann ich eine Schraube in Plastik rein- und raus­drehen bis… naja bis es sich dann aus­ge­groomt hat? Also wird es wohl dann echt kein Multi­groomer mit Nasen­haarschneide­aufsatz und ohne Kreuz­schlitz­schrauben­dreher!

Ich glaube ich nehme einfach den Haar- und Bart­schneider. Der verspricht „ultimatives Haare­schneiden in 17 Längen“ und bietet damit wesentlich mehr Möglich­keiten, als mein vierzig­jähriger Kopf­haar­wuchs noch aus­nutzen könnte. Der ist eigentlich ziemlich genau das gleiche System wie das alte, das von damals, von vor zehn Jahren. Mit dem Haar- und Bart­schneider mach ich dann einfach trotzdem mein super­männ­liches Multi­grooming. So viel Punk muss sein!

Nur um dieses ewige Plastik, da kommt man halt leider echt nicht mehr drum herum.

Freund Midlife

Du musst noch mit deinem Steuerberater telefonieren. Schon die ganze Woche nicht geschafft, immer was los. OK, sage ich. Bis nächstes Mal. Mal wieder treffen, auf ein Bier, schlägst du vor und ich sage ja. Ein gefahrloses Ja, denn stattfinden wird das Treffen nicht. Ich drücke den roten Hörer.

Vierundzwanzig Stunden hat der Tag, zwölf davon warst du im Dienst. Na gut, eine Stunde davon Mittagspause. Und ich sitze hier und schaue die alten Fotos an. Die Polizisten, die dich mitsamt deiner Trommel wegtragen, bei der Demo gegen Studiengebühren, damals. Ich war dabei, als wir das Uni-Rektorat gestürmt haben, damals. Andere haben dann noch das Schloss besetzt. Gebracht hat das alles nichts. Gefallen ist die Regierung über den Fehler ihres Möchtegern-Fürsten, der hatte am Parlament vorbei aus dem Landessäckel zwei Atomkraftwerke gekauft. Ich denke, dass bei einer Demo einem das Auge rausgeschossen wurde, was heftig durch die Medien ging, das war weniger ausschlaggebend. Und das alles erscheint mir manchmal, als wäre es gestern gewesen.

Du bist dann in die Mühle gegangen, wie die meisten von uns. Ich weiß nicht so genau, was du machst. Manchmal kommt eine Antwort auf meine Mails, fast nie ein Anruf. Ich glaube, es ist schon gut und wichtig, was du da machst. Und ich sitze hier, im Schwabenalter angekommen, etwas ratlos ob der Zukunft, noch immer ohne Kinder und ohne Eigenheim, auch keinen Hund zum schon mal üben habe ich. Aber immerhin eine Frau, ich habe die eine ganz Besondere aus all den Millionen gewählt. Als hätte man diese ganze Wahl, es gehören ja immer zwei dazu. Bei manchen auch mehrere – jeder, für den es nach dem Studium mit der Beziehung auseinanderging, hatte danach lange Umwege zu gehen.

Manchmal bleiben auch mir nur die Träume. Träumst du noch? Von Norwegen, oder von der mongolischen Steppe? Vom Reisen mit einem alten VW-Bus? Heute stattdessen mit dem Neuwagen zur Arbeit und zurück. Regelmäßige Wartung, die Kohle für den Leihwagen ist währenddessen kein Thema, wie sollte deine Frau, deren Namen mir immer entfällt, die Kinder, deren Anzahl ich mir nicht mehr sicher bin, sonst zur Kita bringen? Ist das alles so einfach und so profan? Muss man sich wirklich entschieden, wenn nach dem Studium der Räuber aus dem Gebüsch kommt und die altbekannte Frage stellt: „Geld oder Leben?“

Leben jeden Tag so, als wäre es dein letzter. Auch so ein Spruch. Bitte nicht. Ich habe zu viele Menschen sterben sehen in letzter Zeit. Das kannst du machen, wenn du vom Bus überfahren wirst, oder erschossen. Aber nicht, wenn du endlich reich und in Rente bist und der Krebs längst an dir frisst. Die meisten Menschen sterben langsam, und so leben sie dann auch, zeitlebens: sterbend. Die Jugend als hohes Gut, das man erst zu schätzen weiß, wenn man es verliert. Wie die meisten hohen Güter, und wir alle wissen das, und trotzdem funktioniert es nicht anders. Jaja, Weisheit und so, aber dafür haben wir doch keine Zeit. Dafür dürfen wir doch keine Zeit haben, zu erschreckend könnten wir unseren Freund Midlife ohne Maske im Spiegel finden.

Das ist alles schon so oft gesagt, dass es schon arg weh tut.

Foto: Pixabay, bearbeitet vom Autor.

Maulschellen für alle

Ich will mein Privileg zurück. Das Privileg der Jugend; laut­hals und wüst protes­tieren zu dürfen, ohne zu bedacht zu sein. Ecken und Kanten ent­wickeln und damit anecken. Immer diese Glatt­gespült­heit, Erwachsen­sein als Kiesel in einem Fluss­bett, bei jedem Hoch­wasser irgend­wohin driftend, immer glatter geschliffen. Nicht mal Glas­scherben können noch schneiden in diesem Fluss. Aber was sollen die Nach­barn sagen? Was soll dein Chef nur denken? Das kannst du doch so nicht machen! Sei ein Vorbild für die Kinder! Und ich denke: Gebt mir Schnaps und Kippen, mein Gehirn muss gleich rülpsen – nein: Kotzen muss es gleich. Mich an­kotzen vermutlich auch. Und jetzt: Maul­schellen für alle, ihr Schnarch­nasen da draußen!

Escape in(to) Horror

Da ist es wieder, das Schreien. Der tiefe, unergründliche Schmerz. Schnell surfe ich in die blaue f-Welt und betäube mich mit Bildern von Menschen mit Mund­schutz, mit dünnen Statistiken, dick verkauft, mit den sieben­tausend Fragen zu Sofort­hilfen, mit den siebzig­tausend Mahnern, die mir sagen, ich soll zuhause bleiben. Der Klick aufs Konto, ui-ui-ui-aua. Leicht reden die Rentner und Ange­stellten, sie reden sich leicht mit ihrer schwein­heiligen Moral, vor der kein Fressen zu kommen braucht. Jeder findet einen Irren, der seine Meinung in der Internet­glotze vertritt und jeder applau­diert seinem Personal Jesus durch Teilen und Gern­haben. Wir müssen alles in den Griff bekommen, und das schon gestern. Wieder fallen wir auf unsere sogenan­nte westliche Kultur herein, die nicht gelernt hat, dass der größere Ham­mer nicht die Lösung ist, wenn die Wand für den Nagel zu hart ist. Alle appel­lieren ganz laut an die Vernunft und meinen damit, man müsse alles so machen, wie sie es predigen. Weil sie glauben, dass der Wissen­schaftler, den sie gerade zitieren, der einzige ist, der Recht hat. Ich bin so gut, ihr seid so scheiße. Der falsche Gott, der richtige Gott. Da ist es wieder, das Schreien. Der tiefe Schmerz. Ich vermeide mich mit deiner Meinung, nach der ich nicht gefragt habe. Ich mache einen Termin für Über­morgen aus, der morgen tot sein wird. Morgen dann mache ich einen neuen Termin aus. Am Telefon. Ich telefoniere stunden­lang. Das Hamster­rad hat noch Potenzial, jeden Tag erhöht sich die Geschwindig­keit um ein paar Prozent­punkte. Heraus kommt nichts. Hände packen ins Leere, versuchen, das Vakuum in den Griff zu kriegen, greifen ins Nichts. Into the void, die Welt zwischen den Welten. Escape (in)to horror.

Foto: Pixabay, bearbeitet vom Autor.

Smart

Als ich heute Morgen in meinen Smart Mirror schaute, sagte der zu mir, ich solle mich doch wieder mal rasieren. Die elektrische Zahnbürste legte einen Zahn zu heute, was mich nun doch sehr beunruhigt. Vermutlich stimmt etwas mit meiner Mundflora nicht. Der Smart Air meldet schon wieder eine leicht erhöhte Konzentration flüchtiger organischer Stoffe über seine App. Das beunruhigt mich noch mehr, was mein Fitness-Tracker prompt mit der Meldung eines zu hohen Stresslevels quittiert. Das regt mich jetzt noch mehr auf, und Alexa googelt das nun für mich, das mit den flüchtigen organischen Stoffen. Die smarte Tageslichtlampe hat beschlossen, meiner offenkundig trüben Stimmung blendend hell entgegenzutreten. Diese Lampe anzuschaffen war ein Tipp der App für oder gegen Depression, die aber seit dem Update auf das neue Betrübssystem nicht mehr richtig funktionieren kann. Ich kann mir also nie sicher sein, ob ich einfach nur schlecht gelaunt bin, oder ob es mich ernsthaft deprimiert, dass mein 900-Euro-Smartphone die für immer unspürbare Liebe meines Vaters nicht genug kompensieren kann. Der Gedanke lässt mich erschrocken vor mich hin grunzen. Alexa lässt daraufhin die Rollläden runter und spielt Männer von Grönemeyer. Die Tageslichtlampe dreht voll auf und ab ob der Dunkelheit. Der Fitnesstracker pulsiert rot. Die App von Smart Air macht einen Alarmton, zu viel CO2 in der Raumluft, ich solle dringend lüften, also mache ich das Fenster auf, aber weil die Musik so laut ist, versteht Alexa nicht, dass sie die Rollläden wieder hoch machen soll. Mein Smart-TV aktiviert sich urplötzlich und spielt Werbung für Gillette. Danach erscheint Dieter Thomas Kuhn mit Brusthaartoupet. Die Tonart von Über den Wolken passt nicht zum gleichzeitig laufenden Grönemeyer. Ich liege am Boden und zucke nervös. Am Leben hält mich der Gedanke an den intelligenten Stromzähler. Der könnte dem allem hier ein Ende setzen, glaube ich. Schließlich protokolliert er seit Monaten alles. Jeden Abend starre ich auf die Diagramme in meinem Power Dashboard und weiß nicht, was ich damit tun soll. Dann fällt mir ein, dass er eben nur ein Zähler ist, kein Schalter. Mein Herz macht einen Sprung. Dann plötzlich Stille. Alles scheint eingefroren. Nur die Störungs-LED am DSL-Router blinkt. Es ist eine wahrhaft wirre Welt geworden, doch auf die Telekom ist einfach Verlass.

Wanderschuh

Eine fiktive Diskussion in einem Internet-Forum nach realem Vorbild

Frager: Ich möchte einen soliden Wanderschuh kaufen. Welchen Laden empfehlt Ihr?

Forist 1: Füll erst mal den Fragebogen aus, Einsatzgebiet, Schuhgröße, Preisklasse, Temperatur­bereich, Automarke, Steuerklasse und sexuelle Orien­tierung müssen wir schon wissen.

Forist 2: Ich geh immer barfuß. Früher haben das alle so gemacht, als wir noch Hippies waren. Schuhe sind kapitalis­tischer Scheiß.

Forist 3: Bist Du Dir sicher, dass Du wandern willst? Vielleicht ist Fahrrad­fahren oder Play­station spielen eher was für Dich?

Forist 4: Ja genau, wegen ahnungslosen Noobs wie Dir passieren diese ganzen Unfälle in den Kletter­steigen und dann muss wieder die Berg­wacht mit dem Heli­kopter los.

Forist 5: Auf keinen Fall Lederschuhe nehmen, die sind nicht vegan! Wenn wegen Deiner Naturn­utzung Tiere sterben, ist das wider­natürlich. Mit so Menschen rede ich gar nicht erst!1!!

Forist 6: Auf dem Everest liegen schon genug Leichen. Willst Du Dich unbedingt dazu­gesellen?

Forist 7: Damals auf dem Watzmann, wisst Ihr noch, als wir nur Dosenwurst dabei hatten und unsere Trink­flaschen alle in die Spalte gefal­len waren? Das war ein Durst, und als wir dann endlich auf der Hütte waren, schmeckte das Bier gleich noch viel besser. [Hier noch 4 Bild­schirm­seiten Monolog von damals ein­fügen.]

Forist 8: Ich kaufe sowieso alles nur noch online, ich zahl doch nicht für eine Beratung, sowieso nix bringt. Ich lass mich doch nicht von einem ahnungs­losen Sport­studenten voll­quatschen und zahle dafür!

Forist 9: Ich unterstütze den lokalen Einzelhandel. Wenn es 50 oder 100 Euro mehr kostet, in Ord­nung, das ist mir die Bera­tung wert.

Forist 10: Also man muss ja auch klar zwischen Bergschuh, Talschuh, Leicht­laufschuh, Klotz­galosche und Ski- und Bett­stiefel unterscheiden. Der OP hat nicht gesagt, zu was er den Schuh braucht. Alles nur Spekulation und Zeit­verschwen­dung hier!

Forist 11: @Forist2 Haha und wie oft seid Ihr in der Scheiße gestanden? Und dann noch die langen Haare im Hoch­gebirge ohne Wasser­läufe, wo man sich nicht mal den Schweiß ab­waschen kann. Ekelhaft!

Forist 12: Ich gehe nur noch mit Sicherheits­schuhen ins Gebirge. Die Stahl­kappen halten negative Ener­gien der von schwarzen Seelen bewan­derten Erde von meinen Hühner­augen fern. Außer­dem dienen sie bei schlechtem Wetter als Blitz­ableiter.

Forist 11: @Forist10 vielleicht sind Wander­schuhe einfach sein Fetisch? Da bekommt das Wort „Schuh­wichse“ ganz neue Bedeu­tungen! Hahaha!

Frager: *meldet sich vom Forum ab und schreibt einen Rant für sein Blog*

Stillstand

Ich möchte mich nicht mehr bewegen. Nicht mehr in Gesell­schaft bewegen. Alle An­wesenden inter­agieren mich, sie lassen mein Inneres schwingen. Ich bin heute empfindlich, oder gar empfind­sam, ich möchte nur mit mir resonieren, nicht mit euch da draußen. Ich bin mir selbst fast schon zu viel, auch wenn ich mir oft nicht genüge. Alles, was ich mache oder lasse, möchte eine Mei­nung in mir über mich formen, dabei wäre es heute schön, einfach nur die Unsicher­heit in den Raum zu stellen und um sie herum­zu­schleichen wie eine Katze um einen Fremden, mal ganz nah, mal eher schüchtern, stets bereit, sich an­zu­schmiegen oder zu kratzen. Auch die Unsicher­heit der Äußeren ist spürbar in solchen Momenten. Im ab­wehrenden, sich schützenden Schweigen. Im wuseligen Auf­tischen und Ab­wischen einer Gast­geberin. Im Dampf­plaudern des Schwätzers, der jede innere Stille, die sich mit Frage­zeichen voll­saugen könnte, mit äußerem Lärm über­tönen muss. Fast, als würde man zu existieren aufhören, wenn man nicht mehr tönt. Dabei sollte es in manchen Moment einfach genügen, wenn das Herz schlägt und die Körper­säfte unentwegt durch uns strömen.

Sehr weiße Zähne

Diese sehr weißen Zähne, sie haben alle diese sehr weißen Zähne. Der Rest sieht ab­sichtlich unab­sichtlich gekleidet aus. Aus­ge­waschene Haar­farben zwischen Pink, Violett, Grün und Silber­grau. Seltsam unpas­sende Kla­motten, offenbar sehr bewusst als passend deklariert. Sie alle sind Künstler, in dieser Ecke des Inter­nets, sie alle sind ange­messen non­konform, was will man wohl auch sein, wenn man gerade so einen Präsi­denten hat. Obwohl, der hat ja auch keine Frisur. Dagegen sein ist gar nicht so einfach, wenn man nicht weiß, für was man sonst ist, denke ich, auf eigene Er­fahr­ungen als ehemaliger Teen­ager zurück­blickend. Keine ameri­kanischen Flaggen, nur diese sehr weißen Zähne. Das richtige Zeug zum Selberbleichen müsse man aus den USA importieren, wurde mir als Aussage eines Zahn­arztes berichtet. Aber sich die Zähne fortan euro­päisch zu putzen, das wäre wirklich eine selt­same Art der Revolution.

Foto: Pixabay, bearbeitet vom Autor.

Ein guter Mensch

Ich bin ein guter Mensch. Ich trenne meinen Müll. Wenn die blaue Tonne – das ist die für das Altpapier – wenn die voll ist, dann bringe ich die sperrigen Kartons, die ich dort sowieso nur mit Mühe hinein bekomme, die bringe ich dann zum Container. Dazu fahre ich mit dem Auto vom Dorf in die Stadt, durch sie hindurch, ins hinter­letzte Industrie­gebiet. Der Container hat Öffnungs­zeiten, die sind blöd, ich muss mich sputen. Die Stadt ist voll, denn tausende junge Menschen demonstrieren für ein besseres Klima. Des­wegen nehme ich den weiten Um­weg über die Um­gehungs­straße. Ich versuche, nicht zu viel nutzlos in der Gegend herum­zu­fahren und bringe auch gleich meine Pfand­flaschen unterwegs zurück. Brav zerquetscht der Automat meine Flaschen. Ich glaube, ich habe etwas Gutes für die Umwelt getan, schließlich gibt es 25 Cent pro Flasche. Etliche Mehr­weg­pfand­flaschen nimmt der Automat lieber nicht, die findet er irgendwie doof. Da ich nicht noch den Umweg zu den drei Läden fahren will, bei denen ich die verschiedenen Flaschen gekauft habe, werfe ich sie in den Rest­müll­eimer neben dem Auto­maten. Dann gehe ich in den Super­markt hinein. Direkt auf den Demeter-Kürbis klebe ich das Eti­kett der Waage, das mache ich schon immer so, nur fragt mich die Waage jetzt, wie und ob ich den Kürbis ver­packt habe. Ich träume von Hühn­chen und Curry und Kürbis, aber alles Hühn­chen ist aus Stall­haltung und in ganz viel Plastik ein­gepackt. Ich bin ein guter Mensch. Ich kaufe kein Hühn­chen. Zuhause frage ich das Internet nach Huhn aus Frei­land­haltung und beschließe, nicht mit dem Auto zum weit ent­fernten Hof­laden des Er­zeugers zu fahren. Ich bin ein guter Mensch mit einem einsamen Butter­nuss­kürbis.

Foto: Pixabay, bearbeitet vom Autor.

Ignatz Bubis

Einmal, da hatte ich Ignatz Bubis vor dem Mikrofon. Also so ein bisschen zumindest. Ich war nur so dabei, so Hilfston­kutscher in etwa, in der Schulaula. Genauer im Regieka­buff hinter Panzer­glas. Viel weiß ich nicht mehr davon, außer dass die Ton­anlage skurril verschaltet war und dass ein Polizei­hund an meine Ritter Sport Schoko­lade wollte, es war die mit Nuss. Eingeladen hatte irgend so nen Menschen­rechtsclub, also eine AG, also heute würde man Aktien­gesellschaft sagen, damals bedeutete das Arbeits­gemeinschaft oder so, weil ja alles, was in Deutschland gut ist, was mit Arbeit im Wort haben muss.

Die Supertante von der Amnesty AG, so hieß der Club vermutlich, wegen Amnesty International, oder so, die stellte dem Ignatz irgendwo weit dort unten in der Aula das Mikro ans Redner­pult und der Arme sank dann immer tiefer. Denn wohl­meinende Amnesty-Tante zu sein, heißt halt noch nicht, die Kraft zu haben, ein Mikrofon­stativ ordentlich fest­schrauben zu können. Was der Ignatz so erzählte, weiß ich auch nicht mehr, mir war es aber peinlich, das mit dem Mikro, aber ich konnte da nicht hin, das wäre doof gekommen und überall waren Polizisten und ich hatte wie immer diese Militär­hose an und überhaupt. Es war jedenfalls ein großes Tamm­tamm und alle mussten irgendwie hin, wie später an der Uni auch, wenn ein Stargast da war. Publikumsvieh nannte ich das dann, wenn Studenten und Mitarbeiter zum Vortrags­besuch verdonnert wurden.

Und das alles fällt mir auch nur ein, weil ich Ignatz Bubis einen lustigen Namen finde, auch wenn man über Tote ja nicht lachen sollte, zumindest nicht lästerlich. Dann ist mir sogar der Name der Amnesty-Tante wieder eingefallen, und dass sie mit einem Studenten zusammen war, damals in der elften Klasse, und sich für unendlich viel gereifter als alle anderen hielt, damals, vielleicht deswegen. Facebook sagt, sie lebt jetzt in Berlin und ich merke, dass ich die letzten 18 Jahre kein einziges Mal an sie gedacht habe. Aber an Ignatz Bubis, hihi, also nur an den Namen natürlich, und an das blöde Wort Zentralrat, was der sonst so gemacht hat, ist mir Banane geblieben.